Rassismus, Hass und Hetze begegnet man nicht nur auf der Tribüne, sondern mittlerweile vor allem auch im Internet!

Die Botschaft der FIFA ist klar: Fair Play und gegenseitiger Respekt sind fundamental für den Fußball. Diskriminierendes und rassistisches Verhalten sind nicht erlaubt. Doch der Blick auf die Weltmeisterschaft zeigt: Bei der Fußball-WM läuft gerade einiges schief und damit ist nicht die Leistung der Spieler gemeint. Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und Mobbing begleiten leider häufig das Geschehen – sowohl auf und rund um das Spielfeld als auch im Internet.

Ein Beispiel dafür ist die Aufregung rund das umstrittene Foto, das die deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündoğan mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan zeig. Die beiden in Deutschland geborenen Fußballspieler überreichten Erdogan jeder ein Trikot ihrer Klubs. Gündoğan schrieb auch noch eine persönliche Widmung dazu: „Für meinen verehrten Präsidenten, hochachtungsvoll“. Kurze Zeit später nach der Niederlage gegen Südkorea machte der AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier, Özil persönlich für das Ausscheiden der Deutschen verantwortlich und postete dies für alle sichtbar auf Twitter.

Den gesamten Artikel zum Thema Hass und Hetze im Netz während der Fußball WM findest Du hier.

 

Wenn auch Du auf hetzerische Inhalte oder fragwürdige Meldungen aufmerksam wirst oder gar selbst betroffen bist, melde sie der Beratunsstelle #GegenHassimNetz!

Die Beratungsstelle #GegenHassimNetz unterstützt Dich dabei, gegen Hass und Hetze im Internet vorzugehen. Die juristischen und psychosozial geschulten Mitarbeiter*innen der Stelle geben Dir eine Ersteinschätzung zu den hetzerischen Inhalten, informieren über rechtliche Grundlagen sowie mögliche Handlungsoptionen und unterstützen Dich bei möglichen rechtlichen beziehungsweise anderen Schritten.

Mehr Informationen zur Beratungsstelle findest Du hier.