Der kurier.at: News hat mit dem Verein ZARA- Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit darüber gesprochen, wieso es so schwierig ist, sich gegen online Frauenhass zu wehren.

Seit Beginn ihrer Tätigkeit im September 2017 hat die von ZARA betriebene Beratungsstelle #GegenHassimNetz 163 Meldungen zu Hass im Netz gegen Frauen erhalten und bearbeitet. Häufig handelt es sich bei diesen Hasspostings um sexualisierte Gewalt, teilweise um massive sexuelle Belästigung. Die Erfahrung in der Beratungstätigkeit zeigen, dass Hass im Netz für betroffene Frauen eine massive Belastung darstellt.

Den gesamten Kurier Artikel kannst Du online hier nachlesen.

Bist auch Du betroffen oder Zeug*in von cyber mobbing? Die Beratungsstelle #GegenHassimNetz unterstützt Dich dabei, gegen Hass und Hetze im Internet vorzugehen. Die juristischen und psychosozial geschulten Mitarbeiter*innen der Stelle geben Dir eine Ersteinschätzung zu den hetzerischen Inhalten, informieren über rechtliche Grundlagen sowie mögliche Handlungsoptionen und unterstützen Dich bei möglichen rechtlichen beziehungsweise anderen Schritten.

Mehr Informationen zur Beratungsstelle findest Du hier.

Werde ZARA-Mitglied und helfe damit, die kontinuierliche Arbeit und den Auftrag von ZARA zu stärken, denn es ist wichtig, die Betroffenen nicht alleine zu lassen und sie in ihren (rechtlichen) Schritten zu unterstützen. 

Alle Infos zur ZARA-Mitgliedschaft findest du hier.