Das Projekt soll Nutzern helfen, Gerüchte auf Facebook richtig einordnen zu können.

Eine Mieterin in Salzburg muss ihre Wohnung für Flüchtlinge räumen, ein Shoppingcenter in Oberösterreich schenkt Asylwerbern teure Smartphones und Flüchtlinge plündern – ohne polizeiliches Eingreifen – einen Supermarkt in Wien: Alle drei Geschichten zeigen, wie Flüchtlinge von staatlichen Behörden bevorzugt werden und erzeugen Wut gegen Asylwerber. Vor allem sind aber alle drei Geschichten erfunden, wie Recherchen offenlegen. Europaweit sind hunderte solcher Falschmeldungen im Umlauf, die den Diskurs verzerren und unnötig für Aufregung sorgen.

Widerlegte Gerüchte

Ein neues Projekt will nun etwas Ordnung in die Gerüchteküche bringen. Die „Hoaxmap“ sammelt widerlegte Gerüchte über Flüchtlinge und zeigt sie auf einer Landkarte. Initiiert wurde das Projekt von einer Deutschen namens Karolin, die anonym bleiben möchte. Gemeinsam mit einem Bekannten sammelt sie die Meldungen und überprüft dann deren Wahrheitsgehalt. Auslöser sei kein einzelner, „besonders krasser Vorfall“ gewesen, sondern „die Summe aller Falschmeldungen“, so Karolin zur Süddeutschen Zeitung.

Über 185 Meldungen

Sie sieht vor allem soziale Medien wie Facebook als Katalysator für Gerüchte. Karolin hofft laut „SZ“, dass „einige ihre Meinung überdenken“. Seit Bekanntwerden der Aktion trudeln ständig neue Hinweise ein, mittlerweile sind bereits über 185 widerlegte Gerüchte auf der Hoaxmap zu finden.

 

Den vollständigen Artikel findest Du auf SZ.de